Abenteuer Irland – smoochy.de

Nachmacher

Veröffentlicht am 23. November 2009, 20:33 Uhr

Kaum ist man mal zwei Wochen nicht im Land, denken die Iren, sie könnten das Dresdner Erfolgskonzept von 2002 kopieren und 7 Jahre später ebenfalls durch ein Hochwasser Sympathiepunkte einheimsen:

Hanover Street Hanover Street Wandesford Quay Mercy University Hospital

Hinter dem Mercy University Hospital North Main Street Grand Parade Grand Parade

Adelaide Street / Henry Street Social Welfare Amt Parkplatz Washington Street / Lancaster Lodge Washington Street / Lancaster Lodge

Die Bevölkerung hat immerhin den Ernst der Lage erkannt und reagiert entsprechend:

Iren verfallen wegen Hochwasser in Panik

Ok, aber mal Spaß bei Seite. So witzig sich das eventuell angehört haben mag: ist es für die Betroffenen, und das sind ne Menge, nicht.


Die Flut kam dadurch zu Stande, da ESB (Irland’s größter Stromanbieter) ohne vorherige Ankündigung die Schleusen des Iniscarra-Staudamms, der in den River Lee fließt, öffnete. Durch das Hochwasser sind nicht nur die Straßen, sondern auch teilweise Wasserpumpen überschwemmt worden. Rund 18.000 Haushalte (und das soll rund 1/3 von Cork sein) sind ohne Trinkwasser.
Somit ist weder Kochen, noch Abwaschen noch Duschen möglich – und zwar bereits seit Donnerstag. Und die lokale Verwaltung hat mitgeteilt, dies wird  die laufende Woche wahrscheinlich auch so bleiben. Man weiß ja von dem Bemühen der irischen Behörden um die Probleme seiner  Bürger. Irland’s Ministerpräsident Brian Cowen brauchte immerhin nur 4 Tage bis er die Lage vor Ort “begutachtete”, die Katastrophenschutzbehörde sowie Einsatzleitung waren das gesamte Wochenende über quasi auf Tauchfahrt, denn Informationspolitik war nicht vorhanden.

'; the_tags('', ', ', ''); echo ''; }?>
3 Kommentare
  1. annette

    aehm, die schleusen wurden geoeffnet, weil der damm zu viel last hatte – klar. regenwasser vom river lee von oben runter und steigender meeresspiegel von unten. bei einer niederschlagsmenge, die so noch nie gemessen wurde.
    die alternative waere gewesen: den damm brechen zu lassen und sowohl wasserwerk als auch stadtzentrum 7m unter wasser zu setzen.
    von nicht in kenntnis setzen anderer behoerden is da nich die rede. – und das is sicher auch noch passiert.

    ick hoer da eine besserwisserische “ich haetts natuerlich anders gemacht”-haltung raus, die m.E. unangebracht ist. hassu noch ne dusche?
    meine funktiorniert und ich kann sie dir fuer taeglich 100 e anbieten :P

  2. smoochy

    Das was ich oben geschrieben habe, habe ich mir an Informationen auf diversesten Websites zusammen gesucht und ist ausnahmsweise nicht meiner jugendlichen Fantasie entsprungen. Und ja, vielleicht hätte man Cork mal mit 7m Schlamm überziehen sollen, schlimmer wär es nicht geworden :D

    Momentan scheint unsere Dusche noch mit sauberem Wasser gefüttert zu werden. Ich habe vorhin unsere Vermieterin gefragt, von wo wir denn unser Wasser beziehen, oder ob es aus irgend einem Reservoir kommt. Antwort war, dass es auf der Coburg Street einen Wassertanks gibt, oder ich doch ansonsten beim City Council anrufen soll…

  3. Rooster

    geil, Trainingshose gegen Hochwasser :P

    lass dich doch ma besoffen vor dem Schild der Hanover Street ablichten, wäre total interkulturel

Eine Nachricht hinterlassen