Abenteuer Irland – smoochy.de

Tag: Software

N schwarzen Bildschirm hab isch!

Veröffentlicht am 18. November 2009, 19:12 Uhr

Nachdem meine Eltern bereits zwei mal bei mir in Irland zu Besuch waren verbringe ich nun meine letzten zwei Wochen Urlaub für dieses Jahr in der Heimat. Endlich immer warmes Wasser, endlich Busse, deren Verspätungen im zumutbaren Rahmen liegen. HELL YEAH!

Der Zeitpunkt ist auch recht praktisch, da ich mir einen neuen Laptop zulegen wollte. Ich hatte hier in Dresden zwar noch einen Desktop-PC stehen, nur der wäre niemals heil in Irland angekommen. Der Transport von Pablo seinem PC hat damals gute 6 Wochen gedauert und die Verpackung und auch der PC selber kamen mit erheblichen Schäden an. Da ein Direktversand meines neuen Laptop’s nach Irland 40 Euro kosten würde, lass ich mir das Ding einfach nach Dresden schicken und nehm es dann mit auf die Insel.
Da man so eine Anschaffung nicht täglich vornimmt und sich das nachrüsten bei Notebook’s recht schwierig gestaltet habe ich mir eine Art State-of-the-Art tragbaren Desktop-PC zusammengestellt:

  • 17” Bildschirm mit 1920 x 1200 Pixel Auflösung
  • Intel i7-920 CPU
  • 3  x 2GB DDR3 RAM
  • 3 x 320GB HDD
  • nVidia Geforce GTX 280M
  • Blu-ray-Laufwerk

Kleine Randnotiz: Das Netzteil dieser Höllenmaschine wiegt alleine 1.4 Kilogramm und könnte bei Cluedo als eigene Mordwaffe durchgehen.

Ich vermute es war Oberst Günther von Gatow, im Musikzimmer, mit dem Netzteil.

Und richtig. Nur ein Blu-ray-Lesegerät, keinen Brenner. Der wäre 170 Euro teurer gewesen und lohnt sich meiner Meinung nach nicht, da die Rohlingpreise (auch in Zukunft) jenseits von gut und böse liegen.

Da Windows 7 keine native Blu-ray-Video Unterstützung mitbringt muss zur Wiedergabe auf Drittanbieterprogramme zurückgegriffen werden. Doch das gestaltete sich schwieriger als gedacht: PowerDVD 9 meinte

Eine Disc in einem nicht unterstützten Format befindet sich in Laufwerk F:

oder stürzte einfach beim Aufrufen der Video-Optionen ab und mit WinDVD 2010 konnte ich zwar den Ton hören, hatte allerdings kein Bild.
Kurioserweise konnte ich mithilfe eines Programmes, dessen Hersteller einen roten Fuchs als Symbol hat (nein, nicht Firefox oder Mozilla) WinDVD dazu überreden mir Ton und Bild zu liefern.

Doch so recht befriedigend war die Tatsache, dass ich auf diese Software zurückgreifen musste nicht. Den letztendlichen Hinweis, was der Fehler war lieferte mir dann TotalMedia Theatre 3. Denn von dieser Software bekam ich zwar auch keine Blu-ray Wiedergabe, aber dafür eine nützlichere Fehlermeldung:

Failed to utilize video overlay in the graphics card, please update your graphics card driver.  If the problem still exists after the graphics card driver is updated, your graphics card may not support video overlay.  Please contact your graphics card manufacturer.

Also könnte unter Umständen nicht der dämliche Kopierschutz, den ich erst vermutet und verhasst hatte (mit der Software vom Fuchs-Logo-Hersteller funktionierte es ja ohne Probleme) der Übeltäter sein. Was mich halt nur stutzig machte war die Tatsache, dass ich schon die aktuellsten Treiber verwendete.

Schon mit meinem “alten” Laptop hatte ich mir zur Angewohnheit gemacht die Treiber nicht direkt vom Hersteller (in dem Fall nVidia) runterzuladen, da diese keine Unterstützung für Grafikkarten in Notebooks boten, sondern von Laptopvideo2go.com. Dort gab es eine angepasste Datei, womit man die Treiber auch auf Laptops installieren konnte. Und so hatte ich mir auch wieder die Treiber von dort runtergeladen und installiert.
Nachdem ich die Laptopvideo2go Treiber de- und die “offiziellen” von nVidia installiert hatte funktioniert die Wiedergabe ohne Probleme. Zumindest mit WinDVD 2010. Von PowerDVD 9 bekam ich immer noch die Fehlermeldung mit dem nicht unterstützten Format und ebenso schmierte das Programm immer noch ab, sobald ich in die Video-Optionen gehen wollte.

Der Kino-Abend auf dem 42” Fernseher war also gerettet. Und ich muss sagen: Blu-ray steckt nicht nur in Sachen Bildqualität die DVD um Welten in die Tasche.

2 Kommentare ,

Xampp: Apache Server kann nicht gestartet werden

Veröffentlicht am 29. Juni 2009, 23:00 Uhr

Ich habe momentan 2 Tage Urlaub und nutze die Zeit, wieder mal bisschen an der Seite rumzufummeln. Da ich dies aus Sicherheitsgründen nicht direkt online auf dem Server mache, habe ich mir die aktuelle Version von Xampp runtergeladen und wollte dies, wie damals im November schon, wieder lokal auf meinem Laptop erledigen.
Wem Xampp nichts sagen sollte: Xampp bietet die Möglichkeit, lokal einen kleinen Apache Webserver mit MySQL Datenbank betreiben zu können. Also im groben das gleiche, was dann online auf dem Server läuft. Bietet allerdings die Vorteile, dass man in Ruhe testen kann, ohne Angst zu haben, dass die Benutzer nicht mehr auf die Seite kommen, wenn man etwas zerspielt hat.

Die Konfiguration an sich ist sehr einfach: nur eine Batch Datei (setup_xampp.bat) ausführen und das Ding ist eingerichtet. Danach kann man bequem per grafischer Oberfläche die einzelnen Komponenten, wie eben Apache Webserver oder SQL-Server starten und stoppen. Und da lag das Problem. Der Apache Server lies sich nicht starten. [Mehr lesen…]

4 Kommentare ,

Remote App: iTunes findet keinen iPod/iPhone als Fernbedienung

Veröffentlicht am 12. Januar 2009, 21:10 Uhr

Vor einiger Zeit hatte ich mir auch schonmal iTunes installiert. Damals flog es nach einer halben Stunde wieder von der Platte, warum genau weiß ich allerdings nicht mehr. Nun habe ich mir spaßenshalber mal einen iPod touch ausgeliehen, um ein bisschen damit rumspielen zu können. Deshalb auch wieder iTunes installiert.

Nun gibt es ja für den iPod touch / das iPhone die kostenlose Remote Applikation, die es einem ermöglich, iTunes fernzusteuern. Somit könnte man, während man auf der Hütte sitzt, die passende Musik dazu starten, ohne gefährliche Flecken auf dem Teppich zu hinterlassen. Voraussetzung dafür ist, dass sich der iPod im selben WLAN, wie der Rechner / AppleTV befindet, auf dem sich die iTunes Mediathek tummelt.

Bis jetzt hatte ich allerdings das Problem, dass ich ums Verrecken nicht die Remote App zum laufen bekommen habe. Heruntergeladen war sie, erfolgreich synchronisiert auch. Wenn ich sie nun aber gestartet habe und auf  Hinzufügen gegangen bin, um mich mit meiner Mediathek zu verbinden, passierte nichts im iTunes.


Die Systemanforderungen waren erfüllt, und der anderen KB-Artikel “Remote für iPhone oder iPod touch kann keine Verbindung mit iTunes oder Apple TV herstellen” brachte irgendwie keine Erlösung. Auch andere Fehlerquellen, wie nicht gestartete Dienste (Die Dienste Apple Mobile Device, Bonjour Service und iPod Service müssen gestartet sein), waren nicht verantwortlich. Anpingen konnte ich den iPod touch und Surfen war ja auch mit dem Teil möglich.

iTunes wollte ich nicht wirklich neu installieren, also machte ich mich mal über meine Firewalleinstellungen her. Und da traf ich auf einen Eintrag, den ich grad eben bei dem Bonjour Service gesehen hatte: die mDNSResponder.exe war geblockt. Nachdem ich diese Datei freigegeben habe, funktioniert die Kommunikation und ich kann mit dem iPod touch nun meine Mediathek remote ansteuern. Zumindest bis zum 23. Januar. Dann muss ich das Gerät zurückgeben.

Was übrigends sehr negativ ist: Selbst wenn man in den Einstellungen Verbunden bleiben aktiviert hat, bleibt der iPod touch, wenn das Lied wechselt und der iPod sich währenddessen im Ruhezustand befindet auf dem alten Lied stehen und man muss die Remote App neustarten, um wieder den aktuellen Titel angezeigt zu bekommen.

4 Kommentare ,

Apple Keynote auf der Macworld 2009

Veröffentlicht am 7. Januar 2009, 10:38 Uhr

Wie bereits im vorherigen Beitrag angesprochen, oder wie auch schon bekannt sein dürfte, tritt Apple dieses Jahr das letzte mal auf der Macworld als Aussteller auf. Und zu allem “Überfluss” wird diese letzte Keynote nicht von CEO Steve Jobs, sondern von Phil Schiller, seines Zeichens Senior Vice President of Worldwide Product Marketing, gehalten.

Schiller hat in der Vergangenheit schon immer mal Teile der Keynote gehalten. Besonders legendär ist seine Demonstration von der Integration OpenGL’s in den Kern von Mac OS X anhand von Quake 3 Arena – welches sich beim Laden des Levels aufhängt. Perfekt demonstriert, wie “powerful and high performance” die Sache ist. Die Stelle ist in folgendem Video ab ca. 2 Minuten und 30 Sekunden, doch auch der Rest ist recht anschausam: [Mehr lesen…]

10 Kommentare , , ,